Mensa Juniors Ostercamp 2013

Das Ostercamp 2013 fand vom 30. März bis 6. April 2013 in Burg Stargad statt.

Die Projekte

Pen&Paper-Rollenspiele

In diesem Projekt werden wir uns Charaktere erschaffen und mit diesen in die Welt des Rollenspiels eintauchen, um gemeinsam durch Erzählen fiktive Abenteuer zu erleben. Im Gegensatz zu den meisten Spielen sind „Pen&Paper“-Rollenspiele einzig durch die Fantasie begrenzt.Im Laufe der Woche werdet ihr auch lernen wie man Spiele leitet und es den mutigen Abenteurern schwer macht, ohne ihnen gleich den ganzen Spaß am Spiel zu nehmen. Dazu werden wir einen kleinen Exkurs zum Thema „Game Design“ machen und uns mit Themen wie „Spielbalance“, „Weltenerschaffung“ und „Weltenkonsistenz“ befassen.

Camp-Zeitung

Auch wenn das Internet und der Onlinejournalismus den klassischen Tages- und Wochenzeitungen immer stärker ihre Position streitig machen, nehmen sie im Medienalltag und Meinungsbildungsprozess nach wie vor eine starke Position ein. Ziel dieses Projektes ist es, uns die Grundlagen zur Erstellung journalistischer Texte anzueignen und die anderen Teilnehmer mit täglichen Nachrichten aus dem Camp und der „Außenwelt" zu versorgen.

Darstellendes Spiel

Wer wollte nicht immer schon mal jemand anderer sein und in eine völlig andere Rolle schlüpfen? In diesem Projekt wollen wir mit Hilfe verschiedener Übungen ein paar erste Schritte ins darstellende Spiel wagen, bei denen wir uns mit verschiedenen Aspekten wie beispielsweise Mimik, Gestik oder Sprachtechniken befassen wollen, vielleicht ist auch ein Exkurs in die Improvisation dabei. Am Ende des Projekts versuchen wir dann, die gelernten Techniken anzuwenden und wollen selber ein kleines Stück erarbeiten.

Kommerzialisierung unserer Gesellschaft

Wir sind tagtäglich bis zu 600 Werbebotschaften ausgesetzt, nehmen jedoch nur 76 davon bewusst war und nur 12 bleiben uns bewusst in Erinnerung. Fakt ist jedoch, dass Werbung uns und unsere Gesellschaft maßgeblich beeinflusst und dass heute mehr denn je Geld in ebensolche gesteckt wird. Aber wie genau verändert sich unsere Wahrnehmung der Realität durch Werbung? In diesem Workshop werden wir unterschiedliche Methoden analysieren, die Werber nutzen, um unsere Aufmerksamkeit zu erlangen und diese Methoden dann an echten Werbeanzeigen kritisch anwenden.

Gerne schmückt man sich mit der Eigenschaft, humorvoll zu sein.

Doch was ist eigentlich Humor? Wie funktioniert ein Witz, warum lacht der Mensch? Wir wollen uns mit neuen Formen des Humors beschäftigen: von „Memes” über „Fails” bis hin zu den klassischen Ragecomics – zu finden auf Plattformen wie 9gag. In den letzten Jahren gewann diese Form des Humors erheblich an Popularität. Wir wollen im Rahmen des Projekts selber kreativ werden, die Untiefen des Internets erkunden und selbstverständlich viel lachen. Fortgeschrittene Englischkenntnisse sind von Vorteil!

Chinesische Philosophie – Daoismus, Konfuzianismus, Buddhismus

Wir tauchen in die Lehren chinesischer Philosophie ein. Manchem sind diese Lehren als Religion bekannt. Für uns werden sie jedoch eine Woche lang Philosophien bleiben:- der Daoismus als Ursprung und Vereinigung von Yin und Yang,- der Konfuzianismus mit besonderem Augenmerk auf den Edlen als Menschheitsideal,- der Buddhismus mit Inhalten wie den vier edlen Wahrheiten. Konfuzius sprach: „Lernen ist eine Tätigkeit, bei der man das Ziel nie erreicht und zugleich immer fürchten muss, das schon Erreichte wieder zu verlieren.”

Kunst & Design

In diesem Projekt werden wir verschiedene Techniken ausprobieren und lernen, was diese mit Kunst und Design zu tun haben. Insbesondere werden wir uns der digitalen Gestaltung widmen, die sich aus der Umsetzung eigener Ideen, selbst erstellten Skizzen und Inspirationen ergeben werden. Vorkenntnisse sind nicht notwendig. Für dieses Projekt wird ein Laptop benötigt, auf dem das Programm „Gimp” installiert sein sollte (Photoshop, Illustrator, Indesign sind nicht notwendig, aber ebenso willkommen). Ihr solltet Spaß am Gestalten und Ausprobieren mitbringen und Interesse daran haben, neue Techniken zu erlernen.

ICH weiß, dass DU lügst

Wir alle lügen je nach Quelle durchschnittlich 50- bis 200-mal pro Tag, aber wir erkennen es bei anderen nicht immer und glauben vieles, was gelogen ist. Paul Ekman hat versucht, das zu ändern. Mithilfe von Mikroausdrücken im Gesicht, die verborgene und unterdrückte Emotionen zeigen, lässt sich meistens sagen, ob die Wahrheit gesagt wurde oder ob die Aussage gelogen ist. In diesem Projekt versucht ihr, die Mikroausdrücke im Gesicht zu lesen und anhand von Emotionen und Körpersprache herauszufinden, ob er oder sie denn die Wahrheit spricht.

Das Spiel der Könige

Die frühsten Hinweise auf das Schachspiel stammen aus Persien. Das Spiel fand dann nach der Eroberung Persiens durch die Araber im 7. Jahrhundert seinen Weg in die muslimische Welt und weiter bis nach Europa. Schach ist ein taktisches Spiel, in dem die Spieler mit den gleichen Ressourcen (Spielfiguren, Aufstellung) versuchen, die Verteidigung des anderen zu durchdringen. Im Laufe der Jahre sind viele Eröffnungen und Taktiken gespielt und analysiert worden. Wir wollen einige Eröffnungen besprechen und diese ausprobieren, dazu werden wir uns auch Großmeister-Partien anschauen.

IMPERIAL

„Beim Spiel kann man einen Menschen in einer Stunde besser kennenlernen als im Gespräch in einem Jahr.” Das hat Platon gesagt. Und ja, es gibt diese Spiele, die ihre ganz eigene komplexe Welt entfalten und jeden Mitspieler auf eine eigene Reise führen. IMPERIAL ist ein Brettspiel ohne Würfel, bei dem jeder Spieler als Staatsanleiheninvestor den Verlauf des Ersten Weltkriegs mitbestimmt. Die Tiefe des Spiels ist enorm, die historischen Parallelen frappierend, eine Woche fast zu wenig Zeit. Empfohlen für Teilnehmer ab 16 Jahren.